Daten & Fakten

Unsere Aufgabenstellung 2005:

Als Alternative zur Milch, einem Produkt mit sinkender Nachfrage, soll von 65 Hektar Grünland Biogas gewonnen werden.

In der ersten Ausbaustufe liefern zwei baugleiche Fermenter mit je 750 m³ Reaktorvolumen aus Heu, Frischgras und Grassilage stündlich 40 Nm³ Biogas mit einem Methangehalt von 56%. Ein Blockheizkraftwerk mit 100 kW elektrischer Leistung speist damit Ökostrom für durchschnittlich 200 Haushalte ins öffentliche Netz ein. Dabei wurde das Kyoto-Klimaschutzziel für 500 Österreicher erreicht.

2008 wird die Genossenschaft zusätzlich zu den 4 landwirtschaftlichen Mitgliedern um 2 Gewerbebetriebe erweitert. In Kooperation mit dem regionalen Energieversorger Salzburg AG und dem Projektentwickler Energiewerkstatt wurde die Anlage auf eine Produktionskapazität von 140 Nm³ Biogas pro Stunde ausgebaut. Zusätzlich zu Strom und Wärme wird nun ein Teil der Biogasmenge von der Salzburg AG auf Erdgasqualität aufbereitet.

Mit der Abwärme aus der Stromerzeugung und zwei weiteren Biomasse-Kesseln werden neben den Gärbehältern private und öffentliche Gebäude mit Wärme versorgt.

2007 haben wir ein Fernwärmenetz mit einer Trassenlänge von 1,6 km errichtet



Biogasanlage Graskraft Reitbach